icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Frau drängte Ehemann wegen Krebsdiagnose ihre Freundin zu heiraten – Befund war Falsch, Mann ist weg

Frau drängte Ehemann wegen Krebsdiagnose ihre Freundin zu heiraten – Befund war Falsch, Mann ist weg
Frau drängte Ehemann wegen Krebsdiagnose ihre Freundin zu heiraten – Befund war Falsch, Mann ist weg (Symbolbild)
Das Schicksal einer persischen Frau und zweifachen Mutter beherrscht derzeit im Iran die Schlagzeilen in Presse und sozialen Medien. Der Fall der 35-jährigen Mahtab ist sogar für erfahrene Juristen Neuland. Mahtab hatte nach einer Krebsdiagnose ihren Mann gegen seinen Willen gezwungen, noch vor ihrem Tod eine Freundin von ihr zu heiraten. Die neue Ehefrau wurde schwanger. Gleichzeitig stellte sich heraus, dass die Krebsdiagnose falsch war.

Nun will sie vor einem Familiengericht erreichen, dass ihr Mann Mohamed sich von seiner neuen Frau scheiden lässt. Sie habe das Beste für ihre Familie gewollt, aber jetzt müsse die neue Frau weg. Doch der Ehemann widersetzt sich. 

Mehr zum Thema - Unglücksbräutigame: Immer mehr Männer in Ostindien zur Zwangsheirat entführt

Er argumentiert, dass sowohl er als auch seine neue Frau gegen Mathabs Vorschlag waren. Sie habe aber beide gezwungen, ihren letzten Wunsch zu erfüllen. Nun aber könne er seine neue und mit seinem Kind schwangere Frau nicht einfach auf die Straße setzen. Er erklärte sich bereit, für beide zu sorgen und mit beiden zusammenzuleben. Das ist im Iran laut islamischen Gesetzten legal und machbar. Seine erste Frau aber sei dagegen. (dpa)

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen