Russische IT-Firma Kaspersky Lab entdeckt in Telegram Lücken zum Mining von Kryptowährungen

Russische IT-Firma Kaspersky Lab entdeckt in Telegram Lücken zum Mining von Kryptowährungen
Russische IT-Firma Kaspersky Lab entdeckt in Telegram Lücken zum Mining von Kryptowährungen
Hacker haben eine Sicherheitslücke in der Windows-Version des Messenger-Dienstes Telegram zur Erzeugung von Kryptowährungen sowie für Spionagetätigkeit ausgenutzt. Diese Information veröffentlichte das russische Softwareunternehmen Kaspersky Lab am Montag. Mehr als 1.000 Menschen aus Russland könnten betroffen sein.

Das Entwicklerteam von Telegram bekam diese Nachricht und schloss die Lücke inzwischen. Die Hacker sollen diese Schwachstelle seit März 2017 ausgenutzt haben. Auf ihren Servern entdeckten Analytiker verschlüsselte Daten von Telegram-Nutzern. Der Antivirus-Experte Alexei Firsch teilte mit, dass das Kaspersky-Lab-Team nur die PC-Version untersuchte, während andere Plattformen weiterhin bedroht sein könnten.

Mehr zum ThemaIsland braucht bald mehr Energie für Bitcoin-Mining als für Haushalte auf

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen