Bericht: 15 deutsche IS-Frauen im Norden Syriens inhaftiert

Bericht: 15 deutsche IS-Frauen im Norden Syriens inhaftiert
Bericht: 15 deutsche IS-Frauen im Norden Syriens inhaftiert (Symbolbild)
In den Kurdengebieten im Norden Syriens sind einem Medienbericht zufolge zurzeit mindestens 15 deutsche Frauen in Haft, die sich der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) angeschlossen haben. Das berichtete die Tageszeitung "Die Welt" (Samstag) unter Berufung auf einen Terrorismus-Experten der Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch (HRW). Der Jurist habe die inhaftierten IS-Anhängerinnen im Januar besucht und mit ihnen gesprochen.

Seinen Schilderungen zufolge seien in Nordsyrien insgesamt 800 IS-Frauen mit Kindern in vier verschiedenen Lagern inhaftiert, schrieb die Zeitung. Die Frauen stammen demnach aus 40 Ländern - unter anderem auch aus Kanada, Frankreich, Großbritannien, der Türkei und Australien. Die Frauen wollten nach Hause, "selbst wenn ihnen dort strafrechtliche Konsequenzen drohen". (dpa)

Mehr zum Thema -  IS und Taliban kündigen neue Terror-Offensive gegen die USA an: "Auch Frauen können sich bewähren"