icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Japaner schläft beim Fahren ein und stirbt: Arbeitgeber entschädigt Familie mit 700.000 US-Dollar

Japaner schläft beim Fahren ein und stirbt: Arbeitgeber entschädigt Familie mit 700.000 US-Dollar
Japaner schläft beim Fahren ein und stirbt, Arbeitgeber entschädigt Familie mit 700.000 US-Dollar
Zu viel Arbeit kann dich töten: 2014 ist ein 24-jähriger Mitarbeiter einer japanischen Firma bei einem Autounfall ums Leben gekommen. Auf dem Heimweg nach seiner Nachtschicht sei Kota Watanabe beim Fahren eingeschlafen und mit einem Leitungsmast zusammengestoßen. Die trauernde Familie, die Kotas Arbeitgeber für mitschuldig hielt, klagte die Firma Green Display Co. an und bekam 700.000 US-Dollar Entschädigung.

Die Mutter des Verstorbenen pochte darauf, dass der Tod ihres Sohnes auf Überarbeitung und Nachtschichten zurückgehe. Auch der für den Fall zuständige Richter Hidechika Hashimoto sei mit ihr einverstanden gewesen, dass der Arbeitgeber teilweise die Verantwortung für eine sichere Heimfahrt seiner Mitarbeiter trage, berichtet die japanische Zeitung Asahi Shimbun. Daher fordere er die Firma Green Display Co. auf, den entstandenen Rechtsstreit beizulegen und die trauernde Familie für ihren Verlust zu entschädigen.

Mehr zum Thema - Japanische Journalistin leistet 159 Überstunden in einem Monat und stirbt an Herzversagen

Tod durch Überarbeitung ist in Japan so weit verbreitet, dass dafür eigens das Wort "Karoshi" geprägt wurde. In einer Regierungsstudie aus dem Jahr 2016 gaben 23 Prozent der befragten Firmen an, dass manche ihrer Mitarbeiter auf mehr als 80 Überstunden pro Monat kommen. Ein Jahr zuvor wurden 93 Fälle von Selbstmord oder versuchtem Suizid infolge von Überarbeitung offiziell anerkannt. (dpa/rt deutsch)

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen