Ägyptens Armee: 16 Extremisten bei Anti-Terror-Operation getötet

Ägyptens Armee: 16 Extremisten bei Anti-Terror-Operation getötet
Ägyptens Armee: 16 Extremisten bei Anti-Terror-Operation getötet (Symbolbild)
Nach dem Beginn einer groß angelegten Anti-Terror-Operation haben Ägyptens Streitkräfte eigenen Angaben zufolge auf der Sinai-Halbinsel 16 angebliche Extremisten getötet. Außerdem seien vier Terroristen festgenommen und mehr als 60 Verstecke sowie Waffenlager und Fahrzeuge zerstört worden, erklärte ein Armeesprecher am Sonntag.

Ägypten hatte die Anti-Terror-Operation am Freitag nach zahlreichen Anschlägen in den vergangenen Monaten begonnen. Auch die Luftwaffe fliegt Angriffe. Die Operation konzentriert sich vor allem auf den Nord-Sinai, einer Hochburg von Extremisten. Dort ist ein Ableger der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) aktiv.

Extremisten hatten in den vergangenen Monaten mehrfach Anschläge auf Sicherheitskräfte, aber auch auf die christliche Minderheit verübt. Bei einem verheerenden Angriff auf eine Moschee im Nordsinai kamen im vergangenen Jahr mehr als 300 Menschen ums Leben. (dpa)

Mehr zum Thema - Ägypten beginnt groß angelegte Anti-Terror-Operation auf Sinai-Halbinsel