Bermuda: Keine Ehe für alle mehr

Bermuda: Keine Ehe für alle mehr
Bermuda: Keine Ehe für alle mehr
Die Bermudainseln sind zum ersten Ort in der Welt geworden, wo die gleichgeschlechtliche Ehe abgeschafft wurde. Ein halbes Jahr nach der Entscheidung des Obersten Gerichtshofes des Landes, die die Ehe auf der Inselgruppe im Atlantik freigemacht hatte, hat das Parlament mit einer großen Mehrheit für ein erneutes Verbot gestimmt. Am Mittwoch hat der Gouverneur von Bermuda, John Rankin, das Gesetz in Kraft gesetzt, berichtet die Zeitung Guardian.

Das heißt aber nicht, dass gleichgeschlechtliche Paare auf den Inseln nicht erlaubt sind. Sie haben die Möglichkeit, eine eingetragene Partnerschaft einzugehen. Künftig dürfen gleichgeschlechtliche Partner beispielsweise im Todesfall erben, sie haben ein Recht auf Rentenansprüche und können medizinische Entscheidungen für den Partner treffen. Die bereits geschlossenen gleichgeschlechtlichen Ehen behalten Gültigkeit. (dpa / rt deutsch)

Mehr lesen- Australisches Parlament beschließt "gleichgeschlechtliche Ehe"

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen