Gerichtshof in Den Haag startet Ermittlungen wegen Dutertes Anti-Drogen-Kampf

Gerichtshof in Den Haag startet Ermittlungen wegen Dutertes Anti-Drogen-Kampf
Gerichtshof in Den Haag will in Dutertes Drogenkampf ermitteln
Der Internationale Strafgerichtshof in Den Haag wird Vorwürfen der illegalen Tötungen im Anti-Drogen-Kampf der philippinischen Regierung nachgehen. Chefanklägerin Fatou Bensouda teilte am Donnerstag in Den Haag mit, dass sie eine vorläufige Untersuchung gestartet habe. Im Mittelpunkt stehen die mutmaßlichen Tötungen von Tausenden Personen bei Polizeieinsätzen seit Juli 2016. Präsident Rodrigo Duterte begrüße diese vorläufigen Ermittlungen, teilte sein Sprecher Harry Roque am Donnerstag mit.

Dutertes Vorgehen gegen die Drogenkriminalität war international wiederholt auf Kritik gestoßen. Der Präsident sei der Anschuldigungen müde und würde sich auch dem Gericht stellen, sollte der Fall weitergehen, sagte Roque.

Seit Dutertes Amtsantritt Ende Juni 2016 sind bereits mehr als 3.980 Menschen bei Polizeieinsätzen gegen Drogendealer- und Konsumenten getötet worden. Kritiker weltweit werfen ihm vor, Verdächtige ohne Prozess ermorden zu lassen. Die philippinische Regierung bestreitet, im Drogenkampf unrechtmäßig getötet zu haben. Duterte hatte gesagt, die Tötungen würden erst enden, wenn Menschen nicht mehr illegale Drogen konsumierten und mit ihnen handelten. (dpa)

Mehr zum Thema- Duterte verspricht, seinen Sohn zu töten, wenn er in Drogengeschäfte verwickelt sein sollte