icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Neue Studie: E-Zigaretten um mindestens 95 Prozent weniger schädlich als herkömmliche Glimmstängel

Neue Studie: E-Zigaretten um mindestens 95 Prozent weniger schädlich als herkömmliche Glimmstängel
E-Zigaretten auffallend weniger schädlich als herkömmliche Glimmstängel
Wie eine neue Studie der Public Health England zeigt, seien E-Zigaretten für unsere Gesundheit weitaus weniger schädlich als Tabakrauch. Die Studienergebnisse belegen, dass Verwendung des sogenannten "Vaping" um mindestens 95 Prozent ungefährlicher sei als das Rauchen von Zigaretten. Außerdem sei die Zahl der britischen Jugendlichen, die zu einer E-Zigarette anstatt zu herkömmlichen Glimmstängeln greifen, unbedeutend. Das Rauchen unter Jugendlichen sinke allgemein sehr schnell.

Viele Briten bezweifeln jedoch die Ungefährlichkeit der E-Zigaretten und glauben nicht, dass sie eine gesündere Alternative zum gewöhnlichen Tabak darstellen. Wie die Professorin Ann McNeill des King's College London erklärt, glaubt die überwiegende Mehrheit der Menschen, dass das Nikotin die Hauptursache für alle tabakbedingten Krankheiten sei. Dabei stelle nicht das Nikotin, sondern der giftige Rauch eine Gesundheitsgefahr dar. Diese Analyse kommt nur ein paar Tage nach einer US-Studie, die behauptet, dass der verdampfte Liquid der E-Zigaretten Krebs und Mutationen an der menschlichen DNA hervorrufe.

Mehr zum Thema - Jugend von heute: No Drugs, No Sex, No Rock'n'Roll

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen