Keine Grid-Girls mehr: Formel 1 verzichtet auf weibliche Models vor Start von Autorennen

Keine Grid-Girls mehr: Formel 1 verzichtet auf weibliche Models vor Start von Autorennen
Keine Grid-Girls mehr: Formel 1 setzt keine weiblichen Models bei Autorennen-Starts ein
Die Formel 1 beendet den Einsatz von Grid-Girls, weiblicher Models, die vor jedem Grand Prix Start mit den Namenstafeln der Fahrer stehen. Das geht aus einer Erklärung hervor, die am Mittwoch auf der Webseite des Autorennens veröffentlicht wurde.

"Obwohl die Verwendung von Grid-Girls schon seit Jahrzehnten ein fester Bestandteil der Grand Prix-Formel 1 ist, glauben wir, dass diese Sitte nicht mit unseren Werten in Einklang steht und klar modernen gesellschaftlichen Normen widerspricht", sagte der kaufmännische Leiter, Sean Bratches. "Wir glauben nicht, dass die Praxis für die Formel 1 und ihre Fans, alt und neu, auf der ganzen Welt angemessen oder relevant ist", fügte er hinzu.

Grid-Girls erschienen zum ersten Mal bei der Formel 1 in der Mitte des 20. Jahrhunderts. Der Einsatz von weiblichen Modellen, auch wenn sie nicht mehr so spärlich bekleidet waren wie in der Vergangenheit, wurde zunehmend kritisiert.

Mehr zum ThemaFormel 1-Bolid oder Gepard: Wettbewerb zwischen Auto und Tier