Der Irak baut mit chinesischen Unternehmen Ölraffinerie im Süden des Landes

Der Irak baut mit chinesischen Unternehmen Ölraffinerie im Süden des Landes
Der Irak baut mit chinesischen Unternehmen Ölraffinerie im Süden des Landes (Symbolbild)
Der Irak will zusammen mit zwei chinesischen Unternehmen eine Ölraffinerie im Hafen von Faw am Persischen Golf bauen. Derzeit suchen die Behörden nach Investoren für drei weitere Anlagen, teilte das Ölministerium am Montag auf seiner Website mit. Die Raffinerie in Faw soll eine Kapazität von 300.000 Barrel pro Tag haben und mit einer petrochemischen Anlage ausgestattet werden, hieß es.

Zwei weitere Raffinerien mit der Kapazität von jeweils 150.000 Barrel pro Tag sind in Nasiriya, im Südirak, und in der westlichen Provinz Anbar geplant. Ein drittes mit einer Kapazität von 100.000 Barrel pro Tag ist in der Nähe der nordirakischen Stadt Mossul geplant, die im vergangenen Jahr von der Terrormiliz "Islamischer Staat" befreit wurde.

Nach Saudi-Arabien ist der Irak der zweitgrößte Erdölproduzent der OPEC. Seine Raffineriekapazität wurde eingeschränkt, nachdem Terroristen im Jahr 2014 seine größte Ölverarbeitungsanlage in Baidschi nördlich von Bagdad erobert hatten.

Mehr lesenChinas neue Außenpolitik: Kontinentale Integration auf der Seidenstraße

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen