Präsidentschaftswahl in Finnland: Niinistö bleibt im Amt

Präsidentschaftswahl in Finnland: Niinistö bleibt im Amt
Präsidentschaftswahl in Finnland: Niinistö bleibt im Amt
Der Konservative Sauli Niinistö bleibt Präsident in Finnland. Der 69 Jahre alte Amtsinhaber gewann die Wahl am Sonntag so klar, dass zum ersten Mal seit Einführung der Direktwahl keine Stichwahl nötig ist. Niinistö kam auf 62,7 Prozent der Stimmen. Sein größter Konkurrent, der Grüne Pekka Haavisto, war mit 12,4 Prozent weit abgeschlagen. So einen großen Vorsprung hatte es selbst in einer Stichwahl nie zuvor gegeben. Zur Abstimmung aufgerufen waren 4,5 Millionen Bürger.

Keiner der anderen Kandidaten kam auf mehr als sieben Prozent. Auf dem dritten Platz landete mit 6,9 Prozent Laura Huhtasaari von der rechtspopulistischen Partei "Die Finnen", die sich als Fan von US-Präsident Donald Trump und Brexit-Befürworterin zeigt.

Dieses Mal trat Niinistö nicht für eine Partei, sondern als unabhängiger Kandidat an. Zusammen mit einem weiteren unabhängigen Kandidaten kam er auf rund 70 Prozent der Stimmen. Das müsse den Parteien zu denken geben, sagten Experten im finnischen Rundfunk.

Anders als in Deutschland wird der Präsident in dem nordeuropäischen Land vom Volk direkt und für sechs Jahre gewählt. Das Staatsoberhaupt hat überwiegend repräsentative und diplomatische Aufgaben. Die früher einflussreiche Position mit auch außenpolitischen Kompetenzen wurden bei einer Verfassungsreform 1999 stark beschnitten. (dpa)

Mehr lesen -  Präsidentenwahl in Finnland eröffnet

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen