Gefährliche Geschenke: Stadt beschert Babys belastete Plüschtiere

Gefährliche Geschenke: Stadt beschert Babys belastete Plüschtiere
Gefährliche Geschenke: Stadt beschert Babys belastete Plüschtiere (Symbolbild)
Die Stadt Rostock hat bei einer Jubiläumsaktion fast 100 Neugeborenen ein Plüschtier geschenkt - jetzt wurden verbotene Weichmacher in dem Spielzeug entdeckt. Der gelbe "Greifi" aus chinesischer Produktion darf daher nicht weiter verteilt werden. Die Eltern von Kindern, die einen "Greifi" bekommen haben, werden nun informiert und gebeten, das Spielzeug nicht zu verwenden, wie Oberbürgermeister Roland Methling (parteilos) am Freitag sagte.

In einem kleinem Plättchen unter dem Auge seien verbotene Weichmacher gefunden worden, teilte der Chef des Landesamts für Gesundheit und Soziales, Heiko Will, am Freitag mit. Diese sogenannten Phthalate werden von der EU als schädigend für das Hormonsystem eingeschätzt. Die Stadt hatte ursprünglich geplant, 2018 zur 800-Jahr-Feier jedem Neugeborenen in der Südstadtklinik eines der gelben Plüschtiere zu schenken. Sie stellen einen Greif dar, ein mythisches Mischwesen aus Löwe und Raubvogel, wie es auch im Rostocker Wappen zu finden ist. Diese Aktion war aber schon nach wenigen Tagen gestoppt worden, als die fehlende CE-Kennzeichnung zur Unbedenklichkeit aufgefallen war. (dpa)

Mehr lesen - Teuflische Puppe: Schimpfendes Spielzeug ärgert Mutter eines kleinen Mädchens