icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Täter vergisst Verbrechen - Gericht stoppt Vollstreckung des Todesurteils am Tag der Exekution

Täter vergisst Verbrechen - Gericht stoppt Vollstreckung des Todesurteils am Tag der Exekution
Täter vergisst Verbrechen - Gericht stoppt Vollstreckung des Todesurteils am Tag der Exekution (Symbolbild)
Der Oberste Gerichtshof der Vereinigten Staaten hat die Hinrichtung eines zum Tode verurteilten Insassen am Tag der Exekution vorübergehend gestoppt, weil dieser sich infolge seiner Schlaganfälle und Demenz anscheinend kaum an das Verbrechen erinnern könne.

Der 67-jährige Vernon Madison wurde 1985 zum Tode verurteilt, nachdem er einen Polizisten erschossen hatte. Madisons Anwälte pochen darauf, dass die Demenz und mehrere Schlaganfälle das Erinnerungsvermögen des 67-Jährigen wesentlich beschädigt hätten. Dadurch könne sich der Mann fast gar nicht an die Tat erinnern und kaum die bevorstehende Hinrichtung begreifen. Im Jahre 2016 sei nach Angaben der Associated Press die Vollstreckung von Madisons Todesurteils schon Mal verhindert worden.

Mehr lesen - Spanier erwacht kurz vor Obduktion: Haftstrafe wegen Diebstahls bleibt bestehen

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen