Muslimisches L'Oreal-Model tritt wegen Hetze gegen Israel vom Vertrag zurück

Muslimisches L'Oreal-Model tritt wegen Hetze gegen Israel vom Vertrag zurück
Muslimisches L'Oreal-Model tritt wegen Hetze gegen Israel vom Vertrag zurück
Erst am Freitag hat eine erstaunliche Nachricht die Modewelt überrascht: Das britische Model Amena Khan wurde weltweit zur ersten Frau, die im Hidschab ein Haarshampoo für L'Oreal beworben hat. Drei Tage später ist sie nun von ihrem Vertrag mit dem Beautyriesen zurückgetreten. Grund dafür ist, dass Internet-Benutzer Twitter-Nachrichten von ihr gefunden haben, in denen sie ihren Hass gegen Israel offen zum Ausdruck gebracht hatte.

In ihren Beiträgen von 2014 bezeichnete sie Israel als "illegalen Staat", als "Mörderstaat" und hat das Land des "Völkermordes" beschuldigt. Am Montag veröffentlichte das Model eine Entschuldigung und schrieb, dass der Inhalt ihrer Beiträge ihr sehr leid tue und sie sich für den Schmerz, den sie damit bei vielen Usern ausgelöst habe, aus tiefstem Herzen entschuldigen wolle. Ein Vertreter von L'Oreal erklärte, dass das Unternehmen erst vor kurzem von den Tweets erfahren hat. "L'Oreal Paris setzt sich für Toleranz und Respekt gegenüber allen Menschen ein", sagte er gegenüber der Jerusalem Post, "wir stimmen ihrer Entscheidung zu".

Mehr lesenFamilie von Miss Irak flieht aus dem Land wegen Selfie mit Miss Israel