Postsendung mit 1.960 Handgranaten in Mexiko beschlagnahmt

Postsendung mit 1.960 Handgranaten in Mexiko beschlagnahmt
Postsendung mit 1.960 Handgranaten in Mexiko beschlagnahmt
Mexikanische Polizisten haben am Wochenende 40 Kartonschachteln beschlagnahmt, deren Inhalt aus insgesamt 1.960 Handgranaten bestand. Der Zeitung El Universal zufolge war es eine Postsendung, die die Polizei abfangen konnte. Die Sendung wurde vom Bundesstaat Tamaulipas in die Hauptstadt des Landes, Mexiko-Stadt, geschickt.

Das Kriegsgerät, das in 40 Kartonschachteln verpackt worden war, konnte mithilfe von Polizeihunden entdeckt werden. Ermittler gehen davon aus, dass ein Mitglied der kriminellen Gruppierung "Golfo" das gefährliche Gut gesendet hatte. Ermittlern zufolge waren die Granaten für eines jener Kartelle bestimmt, die in der Nähe der mexikanischen Hauptstadt operieren. Die Polizei konnte die Personaldaten des Empfängers identifizieren. Als Polizisten seine Adresse aufsuchten, fanden sie aber niemanden vor.

Mehr lesenMord und Totschlag in Mexiko auf historischem Hoch

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen