Nordkoreanisches Wunder? Angeblich hingerichtete Nordkoreanerin kehrt zum Leben zurück

Nordkoreanisches Wunder? Angeblich hingerichtete Nordkoreanerin kehrt zum Leben zurück
Angeblich hingerichtete Nordkoreanerin kehrt zum Leben zurück
Der nordkoreanische Führer Kim Jong-un ist in westlichen Medien dafür bekannt, Menschen hinzurichten, die ihm nicht gefallen. Trotzdem haben einige von denen, die er angeblich hinrichten ließ, das Glück, von den Toten aufzuerstehen.

Es gibt regelmäßig Berichte über die neuesten Exekutionen, die manchmal von einem Erschießungskommando durchgeführt werden oder eher theatralischen Aufführungen ähneln - wenn zum Beispiel Gegner von hungrigen Hunden gefressen oder mit Flammenwerfern verbrannt worden sein sollen.

Der nordkoreanische Popstar Hyon Song-wol soll Berichten zufolge im Jahr 2013 erschossen worden sein – mit elf anderen Menschen, unter ihnen auch Mitglieder ihrer Gruppe, der Moranbong Band. Die zwölf Opfer seien unter anderem beschuldigt worden, Sexvideos aufzunehmen und sie dann zu verkaufen. Hyon Song-wol tauchte aber am Samstag öffentlich auf. Sie besichtigte olympische Objekte vor den Winterspielen in Südkorea.

Mehr lesenSüd- und Nordkorea laufen bei Eröffnungsfeier vereint ein - erstes gemeinsames Olympia-Team erwartet