Echte Menschen beraten besser: Schottischer Verkäufer-Roboter gefeuert

Echte Menschen beraten besser: Schottischer Verkäufer-Roboter gefeuert
(Symbolbild)
Ein Roboter des Typs Pepper, der in einem schottischen Supermarkt Kunden helfen sollte, ist nach nur einer Woche gefeuert worden. Der Grund dafür sei seine Inkompetenz gewesen.

Zu den Aufgaben des von dem japanischen Unternehmen Softbank entwickelten Roboters Fabio gehörten die Auskunftserteilung, die Bewerbung von Produkten und Hilfe bei deren Suche. Die Besitzer des Supermarktes gaben zu, dass der Roboter am ersten Arbeitstag die Herzen der Kunden mit Scherzen eroberte. Seinen direkten Aufgaben sei er aber nicht gewachsen gewesen. Auf die Bitten der Kunden, bestimmte Waren ausfindig zu machen, gab Fabio vage Antworten statt präziser Informationen. Außerdem sei es dem Roboter nicht immer gelungen, die Worte der Besucher zu erkennen. Als die Kunden anfingen, den neuen Mitarbeiter zu meiden, beschlossen die Besitzer, den Roboter zu feuern.

Mehr zum Thema:  Einmal RoboCop mit Grillsauce: Sicherheitsroboter vertreiben Obdachlose in San Francisco