China verbannt Hip-Hop und Tattoos aus dem Fernsehen

China verbannt Hip-Hop und Tattoos aus dem Fernsehen
China verbannt Hip-Hop und Tattoos aus dem Fernsehen
China hat die Hip-Hop-Kultur und Schauspieler mit Tattoos im Fernsehen verboten. Die oberste Medienregulierungsbehörde des Landes - die Staatliche Presse-, Publikations-, Radio-, Film- und Fernsehbehörde der Volksrepublik China (SAPPRFT) - fordert nun "ausdrücklich, dass im Fernsehen Personen mit Tätowierungen sowie Vertreter der Hip-Hop-Kultur, der Sub-Kultur (Nicht-Mainstream-Kultur) und der dekadenten Kultur nicht dargestellt werden dürfen", berichtete die chinesische Nachrichtenagentur Sina.

Das Verbot folgt der Entfernung des prominenten Rappers GAI von einer beliebten Fernsehsendung Hunan TV Singer. Clips von GAI, dessen echter Name Zhou Yan ist, wurden ebenfalls vom offiziellen YouTube-Kanal von China Hunan TV entfernt. Es wurde aber keine offizielle Erklärung gegeben. Chinesische soziale Netzwerke reagierten auf das Verbot mit Empörung. "Wie kann eine Regierung mit hoher Kultur solch kindische Logik haben?" fragte ein Internetnutzer.

Mehr lesenChinas Präsident Xi Jinping plädiert für Cybersicherheit und Souveränität im Internet