Trotz gerichtlichen Verbots: NSA löscht "unabsichtlich" Überwachungsdaten nach Anschlägen von 2001

Trotz gerichtlichen Verbots: NSA löscht "unabsichtlich" Überwachungsdaten nach Anschlägen von 2001
(Symbolbild)
Nach Angaben der US-amerikanischen Zeitung Politico soll die Nationale Sicherheitsbehörde der USA trotz eines gerichtlichen Löschverbots geheime Überwachungsdaten gelöscht haben.

Im Jahr 2007 soll das US-amerikanische Gericht die NSA verpflichtet haben, die Überwachungsdaten zu speichern. Dabei handelte es sich um die Daten, die infolge des unbefugten Abhörens von internationaler Kommunikation nach dem Terroranschlag 2001 erhalten wurden. Der Zeitung zufolge habe die NSA bereits den Amtsrichter Jeffrey White über die Löschung der Überwachungsdaten verständigt. Die Daten seien unabsichtlich während der Arbeit zur Schaffung von neuem Speicherplatz gelöscht worden. Die NSA bedauere diesen Vorfall.

Mehr lesen - US-Repräsentantenhaus verlängert Überwachungsprogramm