"Alternative Fakten" zum Unwort des Jahres 2017 gekürt

"Alternative Fakten" zum Unwort des Jahres 2017 gekürt
"Alternative Fakten" zum Unwort des Jahres 2017 gekürt
Eine sechsköpfige Jury hat aus 684 Vorschlägen, die vergangenes Jahr eingereicht wurden, den Begriff "Alternative Fakten" zum Unwort des Jahres gewählt. Er wurde von Donald Trumps Beraterin Kellyanne Conway eingeführt, als sie erklärte, dass so viele Zuschauer wie noch nie bei Trumps Amtseinführung live dabei gewesen wären. Der irreführende Ausdruck verschönert somit offensichtliche Lügen und Falschmeldungen.
"Alternative Fakten" zum Unwort des Jahres 2017 gekürt
"Alternative Fakten" zum Unwort des Jahres 2017 gekürt

In Deutschland wird jedes Jahr seit 1991 das Unwort des Jahres gewählt, das gegen die Humanität oder gegen die Demokratieprinzipien verstößt. Im Jahr 2016 wurde der Begriff "Volksverräter" gewählt, 2015 war es der "Gutmensch", 2014 die "Lügenpresse".

Mehr lesen - Lügen die Medien? – Über Propaganda, Rudeljournalismus und öffentliche Deutungshoheit