icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Wien: Tausende gehen im Protest gegen rechtskonservative Regierung auf die Straßen

Wien: Tausende gehen im Protest gegen rechtskonservative Regierung auf die Straßen
Wien: Tausende gehen im Protest gegen rechtskonservative Regierung auf die Straßen
Aus Protest gegen die neue rechtskonservative Regierung in Österreich sind am Samstag in Wien mehrere tausend Menschen auf die Straße gegangen. Die Organisatoren werfen der Regierung rassistische, rechtsextreme und neofaschistische Tendenzen vor.

Die vor einem Monat gebildete Koalition zwischen der konservativen Österreichischen Volkspartei (ÖVP) von Bundeskanzler Sebastian Kurz und der rechten Freiheitlichen Partei Österreichs (FPÖ) führte in der Hauptstadt der Alpenrepublik zu Protesten. "Unser Land wird nicht von den neuen Faschisten erobert werden", rief ein Aktivist der "Plattform für eine menschliche Asylpolitik", Michael Genner, bei der Auftaktkundgebung in Wien. Die Menschen wollten zum Heldenplatz in der Innenstadt ziehen. Nach ersten Angaben der Polizei verlief der Protest friedlich. Zur Demonstration aufgerufen hatten auch die "Offensive gegen Rechts" und die "Plattform Radikale Linke".

FPÖ-Parteichef und Vizekanzler Heinz-Christian Strache hatte am Morgen beim traditionellen Neujahrstreffen seiner Partei bekräftigt, dass die Koalition die illegale Migration nach Österreich stoppen werde. Er attackierte "völliges Versagen der politischen Verantwortungsträger" während der Migrationswelle 2015. (rt deutsch/dpa)

Mehr lesen –Österreichs Vize-Kanzler Strache relativiert seine Aussage zur Flüchtlingsunterbringung

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen