Zahlreiche Verletzte und Festnahmen bei Protesten in Tunesien

Zahlreiche Verletzte und Festnahmen bei Protesten in Tunesien
Zahlreiche Verletzte und Festnahmen bei Protesten in Tunesien
In der zweiten Nacht in Folge ist es in Tunesien zu Protesten und Ausschreitungen gekommen. Mehr als 200 Menschen wurden festgenommen. Knapp 50 Sicherheitskräfte seien bei Zusammenstößen zwischen Polizei und Demonstranten verletzt worden, teilte das Innenministerium am Mittwoch mit. In mehreren Städten im ganzen Land waren Menschen auf die Straße gegangen, um gegen Steuererhöhungen und Preissteigerungen zu protestieren. Die tunesische Regierung sprach von Plünderungen.

In der Nacht hätten Randalierer versucht, einen großen Supermarkt in der Küstenstadt Sousse auszurauben, hieß es aus Sicherheitskreisen. In der Hauptstadt Tunis wurden Autoreifen und Müllcontainer angezündet. Auch in den ärmeren Regionen im Süden des Landes kam es zu teils gewaltsamen Protesten. Auf der Insel Djerba habe es einen versuchten Brandanschlag auf die dortige Synagoge gegeben, teilte ein Mitglied der jüdischen Gemeinde mit. (dpa)

Mehr lesen - Protestaktion gegen steigende Preise in Tunesien: Ein Demonstrant tot

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen