Australier nennt Chefin "rassistische Schlampe", wird gefeuert und bekommt Entschädigung

Australier nennt Chefin "rassistische Schlampe", wird gefeuert und bekommt Entschädigung
Australier nennt Chefin "rassistische Schlampe", wird gefeuert und bekommt Entschädigung
Ein Mitarbeiter eines Cafés in der australischen Stadt Darwin, Phillip Coffey, soll eine Entschädigung im Umfang von 3.890 australischen Dollar (rund 3.000 US-Dollar) erhalten, nachdem ihm wegen eines Konflikts mit seiner neuen Chefin rechtswidrig gekündigt worden war.

Die neue Chefin von Coffey, Marii Stanley, stammte aus Estland. Sie fing an, ihre Freunde einzustellen, die aus demselben kulturellen und sprachlichen Raum kamen. Wie Coffey erzählte, sprachen sie miteinander Estnisch. Der Mann beschrieb das als eine "kulturelle Ausgrenzung". Eines Tages, als er sich von der Chefin auf Englisch verabschiedete und sie darauf nicht reagierte, erklärte er daraufhin seinem Kollegen: "Sie kann durchaus eine rassistische Schlampe sein".

Die Frau hörte das und feuerte ihren Mitarbeiter. Er beschwerte sich bei einer Kommission, die beschloss, dass die Chefin keine Gründe hatte, den Mann zu entlassen.

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen