Spanier erwacht kurz vor Obduktion: Haftstrafe wegen Diebstahls bleibt bestehen

Spanier erwacht kurz vor Obduktion: Haftstrafe wegen Diebstahls bleibt bestehen
Spanier erwacht kurz vor Obduktion: Haftstrafe wegen Diebstahls bleibt bestehen (Symbolbild)
Im nordspanischen Oviedo ist ein Mann kurz vor seiner Obduktion im Leichenhaus wiedererwacht. Der Vorfall ereignete sich am 7. Januar, nachdem ein Gefängnisarzt den wegen eines Diebstahls einsitzenden Häftling für tot erklärt hatte. Nach Angaben der Zeitung "La Voz de Asturias" soll es Gonzalo Montoya Jiménez wegen der Gefängnisordnung nicht geschafft haben, seine Antiepileptika rechtzeitig einzunehmen.

Der Tod des Insassen wurde nur von einem einzigen Arzt bestätigt. Seine Kollegen dürften das Protokoll automatisch unterzeichnet haben. Danach kam Gonzalo Montoya Jiménez in die Leichenhalle, wo er vier Stunden später zu schnarchen begann. Auf seinem Körper waren bereits Linien markiert, damit der Pathologe den Körper leichter sezieren konnte. Nach der "Auferstehung" wurde der Häftling ins Krankenhaus eingeliefert. Zu Bewusstsein kam er allerdings erst 24 Stunden später. Die Familienangehörigen von Gonzalo Montoya Jiménez wollten gegen die Gefängnisleitung juristisch vorgehen. (La Voz de Asturias)

Mehr lesen:  Baby wird vor Einäscherung wieder lebendig: Indische Polizei ermittelt gegen Krankenhaus