icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Proteste im Iran: Demonstranten sollen einen Revolutionswächter getötet haben

Proteste im Iran: Demonstranten sollen einen Revolutionswächter getötet haben
Proteste im Iran: Demonstranten sollen einen Revolutionswächter getötet haben
Bei den Protesten im Iran ist nach Angaben des staatlichen Fernsehens IRIB ein Revolutionswächter von Demonstranten getötet worden. Der Mann sei in der Nacht zum Dienstag in der Stadt Nadschafabad im Zentraliran erschossen worden. Laut IRIB beweist die Tat, dass einige der Demonstranten bewaffnet sind. Die Zahl der Todesopfer soll inzwischen auf 20 gestiegen sein.

Die Nachrichtenagentur Tasnim hatte zuvor berichtet, dass Demonstranten in Nadschafabad einen Polizisten getötet und drei weitere verletzt hätten. Auch in anderen iranischen Städten wurden offenbar Polizeiwachen angegriffen. Die Nachrichtenagentur Mehr meldete aus der Stadt Kermanschah, ein Posten der Verkehrspolizei sei in Brand gesetzt worden. Es habe keine Verletzten gegeben. In sozialen Netzwerken wurden zudem Videos veröffentlicht, die Zusammenstöße zwischen den Sicherheitskräften und Demonstranten in Kahderidschan zeigen sollen. Demnach versuchten die Protestler eine Polizeiwache zu stürmen. Diese stand zum Teil in Flammen.

Mehr lesen:  Hassan Ruhani betont Meinungsfreiheit im Iran und kritisiert Donald Trump

Die landesweiten Proteste gegen die iranische Regierung waren Ende vergangener Woche ausgebrochen. Mindestens 20 Menschen sollen inzwischen ums Leben gekommen sein. Nach angaben des staatlichen Fernsehens seien allein in der Nacht zum Dienstag neun Personen getötet worden. (dpa/Reuters)

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen