Kongos Regierung ordnet vor Protesten Sperrung des Internets an

Kongos Regierung ordnet vor Protesten Sperrung des Internets an
Kongos Regierung ordnet vor Protesten Sperrung des Internets an (Archivbild)
Die Regierung der Demokratischen Republik Kongo hat vor geplanten Protesten gegen Präsident Joseph Kabila eine landesweite Sperrung des Internets und der SMS-Dienste verfügt. Dies geschehe aus Gründen der nationalen Sicherheit, sagte Telekommunikationsminister Emery Okundji am Samstag der Nachrichtenagentur Reuters. Die Regierung habe die Pflicht, alle Maßnahmen zu ergreifen, um die Bevölkerung zu schützen.

Zu Demonstrationen gegen den amtierenden Staatschef hatten katholische Bürgerrechtler aufgerufen. Bei ähnlichen Protesten im vergangenen Jahr waren Dutzende Protestler durch die Sicherheitskräfte getötet worden.

Joseph Kabilas Amtszeit lief eigentlich im Dezember 2016 aus. Eine Übereinkunft mit der Opposition sah vor, dass er trotzdem bis zu Neuwahlen in diesem Jahr an der Macht bleiben könne. Allerdings wurden diese später von der Wahlkommission auf den 23. Dezember 2018 verschoben. (Reuters)

Mehr lesen:  Löschung von Kadyrow-Accounts: Facebook und Instagram "agieren wie US-Regierungsbehörden"