Simbabwische Familie lebt am Flughafen in Bangkok – aus Angst will sie nicht zurück in Heimat

Simbabwische Familie lebt am Flughafen in Bangkok – aus Angst will sie nicht zurück in Heimat
Simbabwische Familie lebt am Flughafen in Bangkok – aus Angst will sie nicht zurück in Heimat
Eine Familie aus Simbabwe wohnt seit fast drei Monaten am Bangkoks Hauptflughafen. Nach Angaben des thailändischen Einwanderungsbüros kamen vier Erwachsene und vier Kinder unter elf Jahren im Mai nach Bangkok. Nun weigern sie sich, aus Angst vor Verfolgung nach Simbabwe zurückzukehren.

Ein Sprecher der Einwanderungsbehörde sagte der BBC, die Familie sei ursprünglich in Thailand als Touristen angekommen. Sie versuchten im Oktober von Bangkok aus über die Ukraine nach Spanien zu fliegen. Aber ihnen wurde die Einreise verweigert, weil sie kein Visum für die Einreise in die EU hatten.

Sie konnten jedoch auch nicht nach Thailand zurückkehren, da sie ihre ursprünglichen Touristenvisa um fünf Monate überschritten hatten. Der Beamte bestätigte, dass die Familie sich bei den Vereinten Nationen um Asyl beworben hatte. Thailand bietet Flüchtlingen und Asylsuchenden keinen legalen Status.

Mehr lesenSimbabwes neuer Präsident Mnangagwa vereidigt