Erneute Streiks bei Amazon – US-Versandhändler sieht keinen Einfluss auf Geschäftstätigkeit

Erneute Streiks bei Amazon – US-Versandhändler sieht keinen Einfluss auf Geschäftstätigkeit
Erneute Streiks bei Amazon – US-Versandhändler sieht keinen Einfluss auf Geschäftstätigkeit
Der Tarifstreit zwischen Amazon und Verdi geht weiter. Die Gewerkschaft hat die Beschäftigten der beiden Logistikzentren im hessischen Bad Hersfeld zu einem viertägigen Streik aufgerufen. Seit Mittwoch hätten bereits 500 Mitarbeiter des US-Online-Versandhändlers an dem Standort die Arbeit niedergelegt, sagte eine Verdi-Sprecherin am Donnerstag.

Amazon versicherte derweil, der Streik habe keinen Einfluss auf die Geschäftstätigkeit, da die "überwältigende Mehrheit" der insgesamt 4.000 Mitarbeiter in Bad Hersfeld normal arbeite. In der Frühschicht hätten rund 350 Mitarbeiter gestreikt.

Der Tarifkonflikt bei Amazon dauert bereits seit 2013 an. Verdi fordert für die Mitarbeiter in den deutschen Amazon-Versandzentren tarifliche Regelungen, wie sie im Einzel- und Versandhandel üblich sind. Amazon nimmt indes Vereinbarungen der Logistikbranche als Maßstab, in der weniger bezahlt wird. Der US-Konzern betont immer wieder, das Unternehmen sei auch ohne Tarifvertrag ein "verantwortungsvoller Arbeitgeber". (Reuters)

Mehr lesen:  Streik in Israel - Protest gegen Stellenabbau bei Teva

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen