Nach 12 Jahren: Bibliothek des US-Kongresses will künftig nicht mehr alle Tweets archivieren

Nach 12 Jahren: Bibliothek des US-Kongresses will künftig nicht mehr alle Tweets archivieren
Nach 12 Jahren: Bibliothek des US-Kongresses will künftig nicht mehr alle Tweets archivieren
Die Bibliothek des US-Kongresses hat am Mittwoch verkündet, künftig nicht mehr alle öffentlichen Beiträge des sozialen Netzwerkes Twitter in ihrem Archiv speichern zu wollen. Einer Erklärung der Bibliothek zufolge will sie künftig Tweets nach verschiedenen Kriterien auswählen und sie nur noch dann speichern, wenn sie diesen genügen.

Diese Entscheidung lässt sich durch drei Faktoren erklären: Die Zahl der Tweets hat in den letzten Jahren drastisch zugenommen. Zweitens speichert die Bibliothek nur den Text, heutige Tweets beinhalten aber immer öfter auch Bilder, Videos und Links. Drittens hat sich die Maximallänge eines Tweets verdoppelt.

Die Bibliothek speichert alle Twitter-Beiträge seit dem Jahr 2010. Außerdem übergab das Social-Media-Unternehmen seit der Gründung des Netzwerkes im Jahr 2007 jeweils von sich aus ihr Beiträge-Archiv an die Bibliothek. Die Bibliothek bietet keinen freien Zugang zu den gespeicherten Dateien an.  

Mehr lesenJournalistin fragt bei Tinder ihre persönlichen Daten an: Nun liest sie ein 800-seitiges Dokument