icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

IT-Experten verraten, wie 2018 aus Sicht der Cybersicherheit aussehen wird

IT-Experten verraten, wie 2018 aus Sicht der Cybersicherheit aussehen wird
IT-Experten verraten, wie 2018 aus Sicht der Cybersicherheit aussehen wird
Prominente Sicherheitsexperten haben die Hauptgefahren für die globale Cybersicherheit im Jahre 2018 dargestellt. Darunter fallen Cyberangriffe auf den Unternehmens- und Bankensektor, Kryptowährungen und die mit dem Internet der Dinge verbundenen Geräte.

Die IT-Experten rechnen damit, dass die Anzahl der Erpressungsviren 2018 steigen wird. Cyberangriffe wie jene der Schadprogramme WannaCry, NotPetya und Bad Rabbit hätten der ganzen Welt gezeigt, wie leicht es ist, eine effektive Ransomware zu entwickeln, die Server der verschiedenen Organisationen zu Absturz bringen könnten, teilte der Vertreter der Cybersicherheitsfirma Group-IB, Anton Fischman, mit. Außerdem würden Hacker im nächsten Jahr höchstwahrscheinlich den Unternehmenssektor mehr als andere Sektoren ins Visier nehmen, so der Experte des Softwareunternehmens Kaspersky Lab, Alexander Gostew. Darüber hinaus müsse der Bankensektor mit einer erhöhten Anzahl an Cyberangriffen rechnen. Auch Digitalwährungen bleiben von Attacken nicht verschont, vor allem wegen des unbestimmten Status des Kryptogelds und des niedrigen Sicherheitsniveaus von Kryptodiensten. Das so genannte Internet der Dinge könne ebenfalls zum Ziel von Cyberangriffen werden. Das heißt, ans Internet angeschlossene Autos und medizinische Geräte würden entsprechend nicht mehr sicher sein.

Mehr lesen -  Kaspersky: 90 Millionen neue Schadprogramme im Jahre 2017 entstanden

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen