Terrorverfahren bei Bundesanwaltschaft haben sich fast verfünffacht

Terrorverfahren bei Bundesanwaltschaft haben sich fast verfünffacht
Terrorverfahren bei Bundesanwaltschaft haben sich fast verfünffacht (Symbolbild)
Die Zahl der Terrorverfahren beim Generalbundesanwalt hat im Jahr 2017 enorm zugenommen. Es seien rund 1.200 Verfahren wegen Terrorismusverdachts neu eingeleitet worden, davon etwa 1.000 mit islamistischem Hintergrund, sagte ein Sprecher der Bundesanwaltschaft der Deutschen Presse-Agentur in Karlsruhe. Damit hat sich die Zahl gegenüber dem Vorjahr fast verfünffacht.

Angesichts der hohen Zahl gab die Bundesanwaltschaft zuletzt mehr als jedes dritte Verfahren an die Strafverfolgungsbehörden der Länder ab: Insgesamt gingen 2017 ungefähr 450 Verfahren an die Länder weiter, davon knapp 98 Prozent mit islamistischem Hintergrund. Der Bundesgeschäftsführer des Deutschen Richterbundes, Sven Rebehn, sagte der Deutschen Presse-Agentur in Berlin, die Zahl der an die Länder weitergegebenen Verfahren sei erheblich größer als in den Jahren zuvor. Am häufigsten betroffen seien die Strafverfolgungsbehörden in Düsseldorf, Berlin, Frankfurt und Hamburg. (dpa)

Mehr lesen:  Ehemaliger US-Soldat wegen Anschlagsplan in San Francisco angeklagt

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen