US-Vizepräsident Mike Pence verschiebt Nahost-Reise wegen Steuerreform

US-Vizepräsident Mike Pence verschiebt Nahost-Reise wegen Steuerreform
US-Vizepräsident Mike Pence verschiebt Nahost-Reise wegen Steuerreform
US-Vizepräsident Mike Pence hat eine für diese Woche geplante Nahost-Reise wegen der anstehenden Kongressabstimmung über die Steuerreform verschoben. Die Reise solle nun in der Woche vom 14. Januar nachgeholt werden, sagten Vertreter des US-Präsidialamts am Montag. Mike Pence sei entschlossen, dass die Steuerreform ein Erfolg werde, sagte eine Sprecherin.

Der republikanische Politiker sollte auf seiner dreitägigen Nahostreise Israel und Ägypten besuchen. Es wäre der erste Besuch eines hochrangigen US-Regierungsvertreters seit der Anerkennung Jerusalems als israelischer Hauptstadt durch Donald Trump.

Die Abstimmungen über die Steuerreform werden in den kommenden Tagen erwartet. Im Repräsentantenhaus haben die Republikaner eine ausreichende Mehrheit. Auch im Senat zeichnet sich eine Mehrheit für das Reformpaket ab. Die Reform ist das gegenwärtig wichtigste Projekt von Donald Trump und wird von der US-Wirtschaft begrüßt. Der Präsident verspricht dadurch Entlastungen für die Mittelschicht. Kritiker dagegen sehen Unternehmen und Wohlhabende als die zentralen Nutznießer. (Reuters)

Mehr lesen:  Neue Anschuldigungen aus Washington: Vizepräsident wirft Russland Teilung Europas vor

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen