Schönheit ist relativ: Römer über zentralen Weihnachtsbaum empört

Schönheit ist relativ: Römer über zentralen Weihnachtsbaum empört
Schönheit ist relativ: Römer über zentralen Weihnachtsbaum empört
Ein Weihnachtsbaum, der vor kurzem im Zentrum Roms aufgestellt wurde, sorgt gerade für viel Spott und Empörung im Internet. Die 48.000 Euro teure Fichte, die das Kapitol schmücken soll, jedoch alles andere als festlich aussieht, wird von vielen Internetusern als "Klobürste" und "gerupftes Huhn" beschimpft. Sie diskutieren, ob der Weihnachtsbaum es bis zum Heiligen Abend durchhalten werde und ob er nicht vielleicht den Zerfall Roms symbolisiere.

Zuletzt hat der Baum einen eigenen Twitter-Account bekommen, wo Fotos von ähnlich unattraktiven Bäumen aus der ganzen Welt veröffentlicht werden.

Bereits zum zweiten Mal infolge wird der zentrale Weihnachtsbaum in Rom heftig diskutiert. Roms Bürgermeisterin Virginia Raggi hat voriges Jahr einen genauso margeren Baum aufstellen lassen, der ebenfalls für viel Spott sorgte. Allerdings erfüllt Raggi damit auch ihr Wahlversprechen vom letzten Jahr: Kampf gegen Verschwendungen und Transparenz bei den Ausgaben.

Mehr lesen - Weihnachtlicher Lichterglanz soll die Bundesrepublik 197 Millionen Euro kosten