Schlammlawine tötet mindestens fünf Menschen in Chile

Schlammlawine tötet mindestens fünf Menschen in Chile
Schlammlawine tötet mindestens fünf Menschen in Chile
Nach sintflutartigen Regenfällen sind im Süden von Chile fünf Menschen durch eine Schlammlawine getötet worden. Nach Angaben der Behörden handele es sich bei den Todesopern um vier Einheimische und einen männlichen Touristen. Zu seiner Nationalität wurden jedoch keine Angaben gemacht. Mindestens 15 Personen werden bislang noch vermisst.

Die Schlammlawine zerstörte außerdem mehrere Häuser, eine Schule und Straßen. Die Präsidentin des Landes, Michelle Bachelet, erklärte die Region rund Villa Santa Lucia nahe der Stadt Chaitén zum Katastrophengebiet. Die Gegend ist bei Touristen wegen des Corcovado-Nationalparks mit seinen Vulkanen und Fjorden beliebt. (Reuters)

Mehr lesen:  Chile verbietet Plastiktüten in Küstenregionen

Video mit freundlicher Genehmigung der Chilenischen Armee.

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen