Deutsche Behörden stufen mehrere Dutzend Frauen und Jugendliche als islamistische Gefährder ein

Deutsche Behörden stufen mehrere Dutzend Frauen und Jugendliche als islamistische Gefährder ein
Deutsche Behörden stufen mehrere Dutzend Frauen und Jugendliche als islamistische Gefährder ein (Symbolbild)
Die deutschen Sicherheitsbehörden stufen mehrere Dutzend Frauen und Jugendliche als islamistische Gefährder ein – und trauen ihnen damit potenziell einen Terrorakt zu. Unter den aktuell mehr als 720 islamistischen Gefährdern gebe es einen niedrigen einstelligen Prozentanteil an Frauen und Minderjährigen, erfuhr die Deutsche Presse-Agentur aus Sicherheitskreisen.

Verfassungsschutzchef Hans-Georg Maaßen hatte zuletzt eindringlich vor einer Gefahr durch islamistische Frauen und Kinder gewarnt – insbesondere durch jene, die aus früheren Kampfgebieten der Terrormiliz "Islamischer Staat" zurückkehren. Es gebe Kinder und Jugendliche, die in "Schulen" im IS-Gebiet eine Gehirnwäsche durchlaufen hätten und in starkem Maße radikalisiert seien. Bei ihrer Rückkehr stellten sie ein Problem dar, weil sie mitunter gefährlich seien. Auch heimkehrende Frauen von IS-Kämpfern seien zum Teil eine Bedrohung. Ihre genaue Zahl konnte Hans-Georg Maaßen Anfang Dezember jedoch nicht nennen.

Mehr lesen:  Russlands Militärbehörde: US-Instrukteure bilden Trupps zum Kampf gegen Baschar al-Assad aus

In den vergangenen Jahren sind mehr als 950 Islamisten aus Deutschland Richtung Syrien und Irak ausgereist, um sich dort dem IS anzuschließen. Etwa 20 Prozent waren weiblich. Einige der Ausgereisten sind in den Kampfgebieten ums Leben gekommen. Ein Drittel ist wieder nach Deutschland zurückgekehrt. (dpa)

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen