icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

USA und UNO fordern Freilassung von Reuters-Journalisten in Myanmar

USA und UNO fordern Freilassung von Reuters-Journalisten in Myanmar
USA und UNO fordern Freilassung von Reuters-Journalisten in Myanmar (Symbolbild)
Die USA haben sich für die Freilassung von zwei in Myanmar festgenommenen Reuters-Journalisten eingesetzt. Die US-Botschaft habe ihre Besorgnis über die Inhaftierung zum Ausdruck gebracht und ihre sofortige Freilassung gefordert, sagte US-Außenminister Rex Tillerson am Freitag. Die Freilassung der Reporter wurde auch von den Spitzen der Vereinten Nationen und des Europäischen Parlaments gefordert.

Die beiden Reuters-Reporter Wa Lone und Kyaw Soe Oo waren in dieser Woche in Myanmar von der Polizei verhaftet worden. Die Journalisten arbeiteten an einem Bericht über das Vorgehen des Militärs gegen die muslimische Minderheit der Rohingya. Das Informationsministerium des Landes erklärte, dass ihnen "illegale Informationsbeschaffung mit dem Ziel der Weitergabe an ausländische Medien" angelastet werde. Darauf steht eine Höchststrafe von 14 Jahren.

Seit August sind etwa 600.000 Rohingya aus dem überwiegend buddhistisch geprägten Myanmar nach Bangladesch geflohen. Auslöser waren Angriffe von militanten Rohingya auf Armeeposten, woraufhin das Militär massiv gegen die Bevölkerungsgruppe zurückschlug. Die Vereinten Nationen nannten das ein Beispiel für "ethnische Säuberungen". (Reuters)

Mehr lesen:  Zwei Reuters-Journalisten "verschwinden" in Myanmar

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen