icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Abgeordnete wollen Amtsenthebung für Perus Staatschef Pedro Pablo Kuczynski

Abgeordnete wollen Amtsenthebung für Perus Staatschef Pedro Pablo Kuczynski
Abgeordnete wollen Amtsenthebung für Perus Staatschef Pedro Pablo Kuczynski
Wegen Korruptionsvorwürfen wollen mehrere peruanische Parlamentarier ein Amtsenthebungsverfahren gegen Präsident Pedro Pablo Kuczynski einleiten. Die 27 Abgeordneten brachten am Freitag einen entsprechenden Antrag im Kongress ein. Darin forderten sie, den Staatschef wegen "mangelnder moralischer Eignung" abzusetzen. Der Antrag wurde mit 93 Ja-Stimmen genehmigt. 17 Kongressleute votierten dagegen.

Pedro Pablo Kuczynski soll in den Bestechungsskandal um den brasilianischen Baukonzern Odebrecht verwickelt sein. Demnach habe seine Beratungsfirma zwischen 2004 und 2006 Zahlungen von Odebrecht erhalten, als der Politiker Minister im Kabinett von Präsident Alejandro Toledo gewesen sei. Der Beschuldigte selbst erklärte, zu diesem Zeitpunkt nicht aktiv in die Geschäfte des Beratungsunternehmens involviert gewesen zu sein. In einer Ansprache in der Nacht zum Freitag wies Pedro Pablo Kuczynski Rücktrittsforderungen zurück.

Nach der Einleitung des Amtsenthebungsverfahren durch den Kongress hat der Präsident 15 Tage Zeit, sich vor dem Plenum zu verteidigen. Dann stimmt das Parlament über die Absetzung des Staatschefs ab. (dpa/El País)

Mehr lesen:  Ex-Vizepräsident Ecuadors wegen Korruption zu sechs Jahren Haft verurteilt

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen