Pakistan weist Dutzend internationale Hilfsorganisationen aus 

Pakistan weist Dutzend internationale Hilfsorganisationen aus 
Pakistan weist Dutzend internationale Hilfsorganisationen aus 
Die Regierung von Pakistan verweist rund ein Dutzend internationale Hilfsorganisationen des Landes. Die Organisationen müssen ihre Arbeit in Pakistan innerhalb von zwei Monaten einstellen, wie die Deutschen Presse-Agentur am Donnerstag aus Kreisen des Innenministeriums erfuhr. Aktivisten warnten, die Entscheidung könne Hunderttausende durch Terrorismus und Naturkatastrophen Vertriebene von lebensnotwendiger Hilfe abschneiden.

Die Regierung befürchtet, dass die Nichtregierungsorganisationen Spionage im Auftrag westlicher Staaten betrieben. Bereits seit zwei Jahren geht sie deshalb gegen mehrere von ihnen vor. Unter den ausgewiesenen Organisationen ist auch die von US-Milliardär George Soros gegründete Open Society Foundation, wie es aus dem Ministerium hieß. Auch die Organisation Action Aid International aus Johannesburg in Südafrika wurde ausgewiesen.

"Das wird die humanitäre Situation von Menschen, die durch den Krieg vertrieben wurden, komplizierter machen", sagte Taimur Kamal, ein Aktivist in der Stadt Peschawar. "Es gibt Hunderttausende Menschen, die auf Hilfe angewiesen sind, um Unterkunft, Nahrung, ärztliche Versorgung und sauberes Wasser zu bekommen." Geld dafür komme von den Gruppen, die jetzt ausgewiesen werden. (dpa)

Mehr lesenKampf gegen Terror: USA drohen Pakistan mit Militäreinsatz