icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Wie T-Rex wahrscheinlich klang - Wissenschaftler erzeugen "unheimlichsten Laut der Welt"

Wie T-Rex wahrscheinlich klang - Wissenschaftler erzeugen "unheimlichsten Laut der Welt"
Im Rahmen einer neuen BBC-Dokumentation hat die US-Wissenschaftlerin Julia Clarke, Professorin für Wirbeltierpaläontologie an der Texas Universität, das Gebrüll eines Tyrannosaurus nachgeahmt. Dies berichtet die britische Tageszeitung The Telegraph.

Da die Dinosaurier die Vorfahren von Vögeln und eng mit Alligatoren und Krokodilen verwandt sind, kam die Forscherin auf die Idee, dass der T-Rex vielleicht nicht so klang, wie wir es uns vorstellen und in Filmen gezeigt wird. Clark entwickelte den Laut auf Grundlage der Töne, die Rohrdommeln und chinesische Krokodile von sich geben. Nachdem sie das Geräusch der Größe des Dinosauriers anpasste, wurde es zu einem tiefen, unheilvollen und beängstigendem Knurren. Die Wissenschaftlerin nannte den Ton den "unheimlichsten Laut der Welt", den man eher spürt und nicht hört, und erklärte die Furcht vor diesem Laut mit der Urangst, die in unserer Erinnerung lebt. Möglicherweise brauchte der Tyrannosaurus nicht einmal den Mund zu öffnen, um einen Laut zu erzeugen, weil eine Vokalisation mit geschlossenem Mund für die ihm verwandten Vögel und Reptilien nicht untypisch ist.

Mehr lesen - Neue Erkenntnisse über 1978 gefundenen fossilen Schädel: Stammt der Mensch doch nicht aus Afrika?

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen