Estnischer Unternehmer zu 12 Jahren Haft für Spionage in Moskau verurteilt

Estnischer Unternehmer zu 12 Jahren Haft für Spionage in Moskau verurteilt
Estnischer Unternehmer zu 12 Jahren Haft für Spionage verurteilt
Das Moskauer Gericht hat den estnischen Unternehmer Raivo Susi zu zwölf Jahren Haft verurteilt. Sein Fall wurde als geheime Verschlusssache behandelt. Der Unternehmer wurde im Februar 2016 am Moskauer Flughafen Scheremetjewo verhaftet. Er wird der Spionage im Zusammenhang mit Ereignissen, die zwischen 2004 und 2007 stattgefunden haben, beschuldigt.

Laut Medienberichten ist seine Firma OU Musket als Vermittler für Militärwaren gelistet. Sie vermittelt Waffen, Munitionseinheiten sowie Wasser– und Lufttransportmittel und Panzerschutz. Zu seinen Kunden zählten wohlhabende Personen aus russischen, englischen und europäischen Aeroclubs. Wie die Presse berichtet, soll Susi seit 1994 eine ganze Fliegerstaffel an Kampfjets in den Westen geschleust haben, die für die Ausrüstung der gesamten estnischen Fliegerkräfte gereicht hätte.

Susi beteuert seine Unschuld und ist der Ansicht, er sei eine Geisel der russisch-estnischen Beziehungen.

Mehr lesen - Neuanschaffungen Nordosteuropas: Estland erhält gebrauchte Panzer, Litauen erwartet deutsche "Boxer"