Statistisches Bundesamt: Befristete Jobs sind in 20 Jahren um eine Million gestiegen

Statistisches Bundesamt: Befristete Jobs sind in 20 Jahren um eine Million gestiegen
(Symbolbild)
Die Zahl der befristet Beschäftigten in Deutschland ist binnen 20 Jahren um mehr als eine Million auf rund 2,8 Millionen im vergangenen Jahr gestiegen. Das geht aus einer Antwort des Statistischen Bundesamtes auf eine Anfrage der Linken im Bundestag hervor, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Der Anteil der befristet Beschäftigten an allen abhängig Beschäftigten stieg seit 1996 von 6,4 auf 8,5 Prozent.

Der Anteil wuchs mit leichten Schwankungen bis 2006 auf 8,4 Prozent und schwankte seither zwischen 8,2 und 8,9 Prozent. Die Linke-Politikerin Sabine Zimmermann, die die Anfrage gestellt hatte, forderte einen Stopp des "Befristungsirrsinns": "Eine neue Bundesregierung muss endlich das Befristungsproblem angehen und die sachgrundlose Befristung abschaffen." Auch andere Befristungen dürfe es nur ausnahmsweise geben, forderte die Fraktionsvizechefin. (dpa)

Mehr lesen - Hartz-IV-Empfänger darf 204 Euro erbetteln: Streit um gekürzte Bezüge beigelegt