Zweite Runde der Regionalwahlen auf Korsika

Zweite Runde der Regionalwahlen auf Korsika
Zweite Runde der Regionalwahlen auf Korsika
Auf der Mittelmeerinsel Korsika hat am Sonntag die zweite und entscheidende Runde der Regionalwahl begonnen. Die korsischen Nationalisten gehen als Favoriten ins Finale über die zukünftige Zusammensetzung des Inselparlaments. Im ersten Wahlgang am vergangenen Sonntag hat die gemeinsame Liste der wichtigsten nationalistischen Kräfte mit mehr als 45 Prozent klar vorn gelegen. Die über 500 Wahlbüros schließen um 18.00 Uhr.

Ein Sieg der Nationalisten würde ihren Forderungen nach mehr Autonomie gegenüber dem französischen Zentralstaat neues Gewicht geben. Eine Abspaltung von Frankreich fordern sie aber nicht. "Korsika ist nicht Katalonien", versicherte Spitzenkandidat Gilles Simeoni.

Bestrebungen für mehr Eigenständigkeit gibt es auf Korsika schon seit Jahrzehnten. Diese wurden lange von Gewalt wie beispielsweise Sprengstoffanschläge auf staatliche Einrichtungen und im Bau befindliche Ferienanlagen begleitet. Im Jahr 2014 legte die Korsische Nationale Befreiungsfront FLNC die Waffen nieder. Etwa zeitgleich gewannen nationalistische Kräfte politisch an Bedeutung. (dpa)

Mehr lesen:  Separatistische Bewegungen in Europa: Wer ist als nächstes dran?