Griechenland entlastet Flüchtlingslager auf den Ostägäisinseln

Griechenland entlastet Flüchtlingslager auf den Ostägäisinseln
Griechenland entlastet Flüchtlingslager auf den Ostägäisinseln
Um die überfüllten Lager auf den Ostägäisinseln zu entlasten, hat das griechische Innenministerium innerhalb von 48 Stunden 480 Flüchtlinge aufs Festland und nach Kreta gebracht. Dies berichtete das griechische Staatsradio am Sonntag. Noch vor Jahresende sollen bis zu 5.000 Flüchtlinge zum Festland gebracht werden, hieß es.

Bereits im November hatte Athen gut 2.000 Flüchtlinge von den Inseln zum Festland gebracht. In der gleichen Zeit setzten sich aber 3.800 neue Migranten aus der Türkei über.

In Athen machen indes Gerüchte die Runde, wonach die Türkei künftig auch diese Flüchtlinge zurückzunehmen bereit sei, die zurzeit von den Inseln zum Festland gebracht werden. Wie die Athener Zeitung "Kathimerini" am Vortag berichtete, hätten dies der griechische Regierungschef Alexis Tsipras und der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan während eines Treffens in Athen am Donnerstag vereinbart. Regierungskreise wollten am Sonntag diese Information weder bestätigen noch dementieren.

Mehr lesen:  17 Millionen Euro für ein Container-Dorf, das nur zwei Jahre in Betrieb sein wird

Unklar ist, ob die EU über diese Pläne informiert ist. Der EU-Türkei-Flüchtlingspakt vom März 2016 sieht vor, dass alle Flüchtlinge, die auf den Inseln der Ostägäis ankommen, von dort zurück in die Türkei gebracht werden müssen, wenn sie in Griechenland kein Asyl bekommen. (dpa)

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen