icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Zehntausende Israelis demonstrieren gegen Benjamin Netanjahu und Korruption

Zehntausende Israelis demonstrieren gegen Benjamin Netanjahu und Korruption
Zehntausende Israelis demonstrieren gegen Benjamin Netanjahu und Korruption (Archivbild)
Zehntausende von Israelis haben am Samstagabend in Tel Aviv gegen Korruption und den israelischen Regierungschef Benjamin Netanjahu demonstriert. Beim "Marsch der Schande" über den zentralen Rothschild-Boulevard bis zum Nationaltheater Habima forderten Demonstranten den Rücktritt des Politikers wegen Korruptionsvorwürfen gegen ihn und politische Vertraute. Die Proteste fanden das zweite Wochenende in Folge statt.

Einige Demonstranten trugen Schweinemasken. In Sprechchören riefen Teilnehmer des Protests "Schande", "Mafia" und "Korrupte müssen gehen". Benjamin Netanjahus regierende Likud-Partei warf den Demonstranten in einer Stellungnahme vor, sie betreibe eine "Spaltung" des israelischen Volkes, während Israel in der Jerusalem-Krise international unter Druck stehe.

Dem israelischen Ministerpräsidenten wird vorgeworfen, in mindestens zwei Korruptionsfälle verwickelt zu sein. Bei dem einen soll er illegal Geschenke reicher Geschäftsleute entgegengenommen haben. Außerdem soll er versucht haben, unrechtmäßig Einfluss auf die Medienberichterstattung zu nehmen. (dpa)

Mehr lesen:  Israel protestiert gegen Korruption - Netanjahu verschärft Kriegsrhetorik

Für deutsche Untertitel bitte die Untertitelfunktion einschalten.

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen