BMW will fraglichen 3er-Diesel auf Abgas-Verdacht prüfen

BMW will fraglichen 3er-Diesel auf Abgas-Verdacht prüfen
BMW will fraglichen 3er-Diesel auf Abgas-Verdacht prüfen
Der Autobauer BMW will den von der Deutschen Umwelthilfe (DUH) wegen mutmaßlich hoher Stickoxid-Emissionen beanstandeten Diesel-3er selbst auf Unregelmäßigkeiten testen. "Wir konnten das von der DUH getestete Fahrzeug ausfindig machen und werden dieses auf dem Rollenprüfstand sowie auf der Straße ausgiebig und professionell gemeinsam mit einer neutralen Institution vermessen, um die Unterstellungen der DUH zu überprüfen", sagte BMW-Entwicklungsvorstand Klaus Fröhlich.

Klaus Fröhlich kritisierte im Interview für die Finanz-Nachrichtenagentur dpa-AFX die Messmethoden der DUH. Die Umwelthilfe hatte dem Münchener Hersteller nach Fahrtests vorgeworfen, in einem Diesel-BMW 320d womöglich eine sogenannte Abschalteinrichtung zu verwenden.

Eine solche Vorrichtung erkennt, wenn das Auto auf dem Prüfstand steht, drosselt die Abgasreinigung aber unzulässig, wenn es im Realbetrieb auf der Straße gefahren wird. BMW galt bislang als vergleichsweise unbescholten im von VW ausgelösten Diesel-Abgasskandal.

Mehr lesen:  Schweiz: Millionenstrafe für BMW wegen Wettbewerbsbeeinträchtigung