Schwedischer Bauer erntet auf seinem Land Wikinger-Münzen

Schwedischer Bauer erntet auf seinem Land Wikinger-Münzen
Schwedischer Farmer "erntet" auf seinem Land Viking-Münzen
Ein schwedischer Landwirt ist um mehrere Tausend Euro reicher geworden, nachdem bei Bauarbeiten auf seinem Landstück eine Wikinger-Fundgrube mit Hunderten Silbermünzen entdeckt wurde. Ingvar Nilsson fand die Münzen in einem Kupferbehälter im Juli 2012, als die Erde in der Nähe seines Hauses auf der Insel Gotland umgegraben wurde. Nilsson brachte den Container dann zu Experten des Gotland Museums.

Eine Untersuchung, die später vom Museum durchgeführt wurde, fand zusätzliche Artefakte aus den Jahren zwischen 970 und 1130. Laut der schwedischen Gesetzgebung gehören Artefakte aus der Zeit vor dem Jahr 1850 der Person, die sie gefunden hat. Der Staat behält aber bei sich das Recht, sie gegen einen Geldbetrag zu kaufen. Nach der Einschätzung der schwedischen Behörde für Denkmalpflege ist der Fund 397.845 Kronen wert (etwa 40.000 Euro). Gerade diese Summe wurde Nilsson angeboten. Ein Vertreter der Behörde bestätigte bereits den Kauf und fügte hinzu, dass noch kein Museum den Besitz von den Münzen beansprucht hatte.

Schwedischer Bauer erntet auf seinem Land Wikinger-Münzen
Schwedischer Bauer erntet auf seinem Land Wikinger-Münzen

Mehr lesenStatt Fische Edelsteine geangelt: Deutscher erhält Juwelen-Sammlung seines Großvaters zurück

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen