icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Mysteriöser russischer Krankenwagen in Stockholm aufgetaucht

Mysteriöser russischer Krankenwagen in Stockholm aufgetaucht
Russischer Krankenwagen in Stockholm aufgetaucht – Medien rätseln über Gründe
Ein russischer Krankenwagen, der "mysteriös" im Zentrum von Stockholm aufgetaucht ist, hat für Aufsehen in den sozialen Medien gesorgt. Der unerwartete "Einmarsch" schien besonders interessant im Zuge der vergeblichen Suche nach einem "russischen U-Boot" vor der Küste der schwedischen Hauptstadt im Jahr 2014.

Zunächst war unklar, was der Krankenwagen und die Leute in medizinischen Uniformen mit russischen Aufschriften in der schwedischen Hauptstadt machten. Die Gründe für ihre Anwesenheit in Stockholm waren ziemlich plausibel. Der Krankenwagen gehört einem privatem Sanitätsdienst aus Sankt-Petersburg und wurde entsandt, um einem russischen Bürger zu helfen. Er war auf einer Geschäftsreise nach Schweden und hatte sich verletzt. Der Krankenwagen brachte den russischen Staatsangehörigen aus einem Krankenhaus in der schwedischen Stadt Örebro und kehrte gerade nach Russland zurück, als die Ärzte einen kranken Passanten auf einer Straße in der schwedischen Hauptstadt bemerkten. Die russischen Ärzte leisteten dem Mann erste Hilfe vor dem Eintreffen ihrer schwedischen Kollegen. Dann setzten sie ihren Weg fort.

Mysteriöser russischer Krankenwagen in Stockholm aufgetaucht

Mehr lesenRusse versucht nach der Ausweisung aus Schweden seinen Kater zurückzuholen

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen