Hilfe für Lokführer oder künftiger Ersatz dafür? Erster Test für selbstfahrenden Zug in der Schweiz

Hilfe für Lokführer oder künftiger Ersatz dafür? Erster Test für selbstfahrenden Zug in der Schweiz
Hilfe für Lokführer oder künftiger Ersatz dafür? Erster Test für selbstfahrenden Zug in der Schweiz
In der Nacht auf Dienstag hat die schweizerische staatliche Eisenbahngesellschaft SBB erstmals einen selbstfahrenden Zug in ihrem Bestand getestet. Passagiere durften an dem Probelauf nicht teilnehmen.

In ihrem Versuch, die Leistung sowie die Sicherheit des Verkehrswesens zu erhöhen, testete die SBB ein neues Selbststeuerungssystem. Der Autopilot macht es möglich, dass automatisierte Züge ohne Einmischung von Lokführern bremsen und beschleunigen können. Der Test des neuen Autopilots fand in der Nacht auf 5. Dezember auf der Strecke Bern–Olten statt. Während des Probelaufs konnte der doppelstöckige Pendlerzug, der eine Geschwindigkeit in Höhe von 200 Kilometern pro Stunde erreichen kann, erfolgreich die automatisierte Bremsung und Beschleunigung durchführen. Während des Tests blieb ein Mechaniker an Bord, der das System überwachte und den Probelauf beaufsichtigte. Die Bahn vollzog den Test in der Nacht, dabei durften keine Fahrgäste an Bord.  

Mehr lesen -  Bald auch in Russland? China nimmt ersten eigenen Hochgeschwindigkeitszug in Betrieb