Brasilien: Bankräuber brechen via Abwassernetz und selbst gebohrtes Loch in Bank ein

Brasilien: Bankräuber brechen via Abwassernetz und selbst gebohrtes Loch in Bank ein
Bankräuber in der brasilianischen Stadt Americana sollen das Kanalisationsnetz unter der Stadt benutzt haben, um einen Tunnel in eine Bank zu bohren und einen gewagten Raubüberfall durchzuführen.

Die Sicherheitsfirma der Banco der Brasil soll nach Angaben der brasilianischen Nachrichtenagentur Globo zunächst bemerkt haben, dass die Überwachungskameras im Bankgebäude plötzlich nicht mehr funktionierten. Als die Mitarbeiter vor Ort eintrafen, fanden sie ein riesiges Loch im Boden des Tresorraums. Vermutlich haben die Täter ein Loch in den Boden gebohrt und die Tresore geknackt. Die Diebe ließen sogar ihre Werkzeuge zurück, darunter Winkelschleifer, Brechstangen, elektrische Kabel und Taschenlampen. Die betroffene Bank blieb einen Tag nach dem Raubüberfall geschlossen. Wie viel Geld gestohlen wurde, sei bisher unbekannt.

Mehr lesen - Von "Die Verurteilten" inspiriert: "Größter Bankraub der Welt" in Brasilien vereitelt