Bundesregierung: 222 Abschiebungen wegen Widerstands deutscher Piloten gestrichen

Bundesregierung: 222 Abschiebungen wegen Widerstands deutscher Piloten gestrichen
Bis Ende September sollen bundesweit 222 Abschiebungen per Flugzeug gescheitert sein, weil sich Piloten weigerten, eine Rolle in der Abschiebung von Flüchtlingen ins Ausland zu spielen. Dies berichtet die Westdeutsche Allgemeine Zeitung unter Berufung auf die Antwort der Bundesregierung auf eine Linken-Anfrage.

In 85 Fällen sollen es die deutsche Hauptfluglinie Lufthansa und ihre Tochter Eurowings gewesen sein, deren Piloten über den Zeitraum von Januar bis September 2017 Widerstand geleistet haben. 40 geplante Abschiebungen wurden in Düsseldorf gestoppt. Dabei weigerten sich Piloten am Frankfurter Flughafen über 140 Mal in diesem Jahr, ausgewiesene Passagiere zu transportieren.

Mehr lesen - Bundesinnenministerium sieht keine baldigen Abschiebungen nach Syrien voraus